Home , Avrupa , Rassismus bekämpfen, PEGIDA Stoppen! Wehret den Anfängen!

Rassismus bekämpfen, PEGIDA Stoppen! Wehret den Anfängen!

pegida218_v-vierspaltigDUiSBURG-17-01-2015- Seit September 2014 formiert sich in diversen deutschen Städten eine neue Welle rassistisch-faschistischer Bewegungen. Mit HoGeSa und PEGIDA marschieren tausende Rassisten unter dem Deckmantel  „Kampf gegen die Islamisierung Europas“ auf den Straßen. Insbesondere in Dresden mit den bislang höchsten Teilnehmern von Pegida-Demonstranten, wo der Migrantenanteil gerade mal bei acht Prozent liegt, reden Sie von „Überfremdung und „kriminellen Ausländer“. An dieser Stelle sei erwähnt, das vier der zwölfköpfigen Pegida-Gründer bereits wegen Betrug und Drogenhandel vorbestraft sind.
Mittlerweile fanden weitere Demonstrationen u.a. in Bonn und Düsseldorf. Einen ersten Auftakt versuchen die Faschisten nun auch in Duisburg am 19. Januar 2015. Nach jüngsten Presseberichten plant der Duisburger Ableger der Pegida die Demos bis Juni 2015 wöchentlich durchzuführen. Der Terrorangriff auf die Satire-Zeitschrift „Charlie Hebdo“ wird von der Pegida schamlos für ihre Ziele mißbraucht und instrumentalisiert. Alle Zeichen stehen in Deutschland auf eine heiße Phase des aktiven Kampfes gegen den Faschismus und Rassismus. Wehret den Anfängen!
De PEGIDA und HoGeSa Demonstrationen sind das aktuelle Erscheinungsbild der deutschen Staatspolitik. Die 60 jährige Migrationsgeschichte ist voller Epochen des Angriffes auf Migranten, restriktiven Politik, Kriminalisierung von demokratischen und revolutionären Migrantenselbstorganisationen. Wir haben nicht vergessen, daß allein nach dem Mauerfall ca. 100 Migranten von faschistischen Nazibanden getötet, hunderte Asylbewerberheime niedergebrannt und tausende Menschen verletzt wurden. Trotz dieser Fakten stellt nach den Worten der „Staatsschützer“ der faschistische Mob keine Gefahr für Deutschland dar!
Insbesondere die „Volksparteien“ des deutschen Bundestages instrumentalisierten auf der Jagt nach Wählerstimmen stets die Migranten und Flüchtlinge bei Wahlen. Institutioneller Rassismus gehört zur Politik der Herrschenden. Regelmäßige Kampagnen wie aktuell die „Verhinderung der Einwanderung in die Sozialsysteme“, „Die Pflicht für Migranten Zuhause deutsch zu sprechen“ ermutigen die Faschisten immer wieder aufs Neu.
Die Ermordung von 10 Menschen durch die vom Staat gut gehüteten NSU-Bande und die Verwicklung deutscher Sicherheitsdienste bedarf keiner besonderen Erklärung oder Analyse. Staat und Politik, Geheimdienste und Verfassungsschutz agieren auf gleicher Linie wie die Faschisten.
Während die Rechte in Deutschland immer mehr erstarkt, militante Nazis sich bewaffnen und eine ernste Bedrohung für die Gesellschaft darstellen, spricht die Politik weiter von „rechter und linker Gewalt“. Sogenannte No-Go-Areas gehören seit Jahren zum Alltag in Deutschland. Insbesondere in vielen ostdeutschen Städten und Kommunen fühlen sich Migranten nicht mehr sicher.
Auch in unserer Stadt formiert sich ein brauner Mob, der die Ängste der Menschen ausnutzt. Neben Dortmund ist Duisburg seit Jahren ein Pilotgebiet für faschistische Aufmärsche und Propaganda. In den letzten Jahren wurden mehrere Aufmärsche von Nazis durch den organisierten Widerstand von Anti Faschisten und Revolutionären erfolgreich verhindert. Lassen wir nicht zu, daß die Faschisten das friedliche Zusammenleben in unserer Stadt stören. Wir fordern alle Anti Faschisten und Demokraten auf, Schulter an Schulter am 19. Januar den faschistisch-rassistischen Aufmarsch zu verhindern!
Keinen Fußbereit des Faschisten!
Rassismus ist nicht eine Meinung, sondern ein Verbrechen!
Verbot aller rassistisch- und faschistischen Organisationen und Parteien!
Es lebe die Einheit aller ArbeiterInnen und die Brüderlichkeit aller Völker!
Solidarität mit den Flüchtlingen!
Hoch die internationale Solidarität!
 
Kundgebung Gegen PEGIDA Demo
19. Januar 2015 – 17.30 Uhr –  Hauptbahnhof Duisburg
ATIF Duisburg, AGIF Duisburg, ADHF Duisburg, , NAV-DEM Duisburg, ÖDA Duisburg, MLPD Duisburg, Linksjugend Solid Duisburg, Montagsdemo Duisburg
 
scroll to top